top

Der Bowlingball


Hier einmal die schematische Darstellung eines Bowlingballs

Bowlingball mit markierungen

Dieses "Ball-Bild" entspricht in etwa dem, das die Mehrzahl der Bowlingspieler hat. Die Midline und Centerline sind Hilfslinien, die man einzeichnet um den Ball zu bohren und zu vermessen. Der Bowler´s Track ist der erste Laufring der sich nach dem Loslassen auf dem Ball bildet. Der Laufring wandert dann vom Daumen weg zu den Fingern hin. Der Kern richtet sich auf, bis er in einer stabilen Lage ist, mit dem Ergebnis dass bei jeder Umdrehung des Balles ein neues Stück Balloberfläche in Kontakt zur Bahn kommt. Mit der Positionierung vom CG und dem Pin läst sich dieser Track Flare beeinflussen. Die Vertikal Axis Line ist auch eine Hilfslinie die genau durch den P.A.P geht, und im 90 Grad Winkel zur Midline eingezeichnet wird. Der P.A.P ist der Punkt, der sich gegenüber des Bowler´s Track bildet. Im Prinzip die Achse, um die sich der Ball beim Loslassen dreht.


Da das obere Bild nur Schematisch war, hier noch ein in Natura

Bowlingball mit Linien

Der kleine Punkt der das CG markiert ist hier gelb eingekreist. Der hellgrüne Punkt oben ist der Pin, der die Lage des Kernes angibt. Der Ball hat ein recht weit aus der Mitte heraus gebohrtes CG, was ein Ausgleichloch nötig machte. Dieses ist hier genau in den P.A.P hinein gebohrt (weißes Loch). Der P.A.P steht hier etwas über der Midline. Der P.A.P und das Ausgleichsloch sind also hier an der selben Stelle. Genau durch das Ausgleichsloch verläuft dann die Vertikal Axis Line (VAL). Die Centerline verläuft zwischen den Fingerlöchern und durch das Daumenloch.


Kerndesign, so kann das innen aussehen
Ball Kern 2


Storm Hy-Road
Ball Kern 3


Storm Virtual Gravity

Durch diese 2 Beispiele ist recht leicht zu verstehen, warum es von enormer Wichtigkeit ist, wo die Löcher in den Ball gebohrt werden. Dieses setzt ein umfangreiches Fachwissen voraus, da ja der Ball, wenn er richtig gut funktionieren soll, immer zum jeweiligen Spieler passen muss was die Bohrlayouts angeht.
Das ist der Unterschied, ob einer nur passende Löcher in den Ball bohrt, oder ob er aus dem selben Ball eine echte "Granate" bohrt.