Die Jahre 1973 - 1979

Am 19.2.73 schloss sich als erster Club der neu gegründete BC Fortuna Kitzingen an, der seitdem im Verein ununterbrochen Mitglied ist.
Die Pläne zum Bau einer Bowlingbahn in Kitzingen haben sich aber im Laufe des Jahres wieder zerschlagen, da Rudolf Götz als Manager einer Bowlingbahn in Nürnberg tätig war. In der Saison 73 / 74 schloss sich dann auf Initiative von Rudolf Götz der BC Noris Nürnberg unter Umbenennung in BC Noris Kitzingen dem Verein an. Und für eine reine Damenmannschaft wurde der BC Goldberg Kitzingen gegründet.
Die Spieler für diese beiden Clubs setzten sich hauptsächlich aus Nürnbergern und Zivilamerikaner aus Kitzingen zusammen. Die Nürnberger mussten zu den Punktspielen nach Schweinfurt fahren, was auch ein Grund war warum sich diese beiden Clubs 1977 wieder auflösten.

Im Dezember 1977 wurde dann die Bowlingbahn in Rottendorf eröffnet, was für den Verein ein Segen war. Jetzt hatte man endlich eine Bowlingbahn in der Nähe auf der man auch trainieren konnte. Diverse Versuche in der Vergangenheit, dieses auf der US Bahn in Kitzingen zu ermöglichen wurden von den US Streitkräften immer abgelehnt.

Durch die Bowlingbahn in Rottendorf schloss sich dann im August 1978 der Club Bavaria Rottendorf dem BSV Kitzingen an.

Anfang 1979 wurde der BC Goldberg Kitzingen wieder dem BSV eingegliedert, den Rudolf Götz 1978 wieder zum Leben erweckt hatte.

Einer der größten Eckpunkte in der Geschichte des Vereins dürfte der 7.6.1979 gewesen sein. Mit viel Ausdauer, Geduld und zähem Ringen mit den Banken, haben es Erna und Rudolf Götz geschafft, in Kitzingen das Goldberg Bowlingcenter zu eröffnen. Im Juni 79 trat der BC Split Rottendorf dem BSV Kitzingen bei.
Zu diesem Zeitpunkt taucht auch noch ein BC Maintal Kitzingen in den Papieren auf. Wann dieser sich gründete und wieder auflöste und ob dieser je an einen Spielbetrieb teilgenommen hat, ist nicht mehr näher bekannt.

In den späten 70er nahmen aber auch die Meinungsverschiedenheiten zwischen den Vereinsmitgliedern speziell zwischen Fortuna Kitzingen und den Philipps auf der einen Seite und den BC Goldberg mit seinem Vorstand Rudolf Götz auf der anderen Seite immer mehr zu. Das sich hier schon immer Clubs gründeten und wieder auflösten, mag ein Ausdruck davon gewesen sein. Man hatte zwar die gleichen Interessen, konnte aber wohl nie so richtig miteinander.