Die Jahre 1990 - 1999

Die 90ziger begannen so wie die 80iger endeten. Als Hausbahn spielte man immer noch in Rottendorf, hatte einmal im Jahr die Vereinsmeisterschaft und die Vereins Mannschaft Meisterschaft (Vereinspokal) vom Verband und "verwaltete" die 2 Clubs.

Im Februar 1992 gründete sich der BC Franken Kitzingen aus ausgetretenen Mitgliedern des BC Goldberg Kitzingen neu, und es erfolgte die Aufnahme in den Verein.

1995 hielt man anlässlich der 1250 Jahr Feier der Stadt Kitzingen vom 18.5 - 21.5 ein Bowling Jubiläumsturnier auf der 24 Bahnen Anlage der Marshall Heights in Kitzingen ab.

1996 wurde dann von Vereinsseite mit Unterstützung des BSKV versucht, auf der Anlage der Marshall Heights eine Genehmigung für Training und Ligaspiele beim Bundesvermögensamt zu erreichen. Auch wenn man diesen Antrag von vorne herein nur als vorübergehende Lösung formulierte, wurde er dennoch von amtlicher Stelle am 31.1.97 abgelehnt. Damit war der Versuch gescheitert, in Kitzingen wieder eine Hausbahn für den Verein zubekommen, zumal zu dieser Zeit der Goldberg Bowlingcenter für Ligaspiele durch den BSKV gesperrt war, und man auch nicht gewillt war dort zu spielen.

Ende der 90ziger änderte sich das Verhältnis zwischen dem BSV Kitzingen und dem Goldberg Bowlingcenter dann grundlegend. Nachdem Rudolf Götz den Betrieb der Anlage seiner Tochter Patricia Hardt und deren Ehemann Klaus Hardt in die Hände gegeben hat, kehrte der BSV Kitzingen und auch der Ligaspielbetrieb in den Bowlingcenter zurück. Das Verhältnis zueinander kann man seither getrost als sehr gut bezeichnen. Wenn man so will, ist der Verein nach 20 Jahren zu seinen Wurzeln zurück gekehrt.